fbpx

100+

Organisationen verwenden Psylaris

2000+

Therapeuten nutzen unsere Software weltweit

20.000+

Klienten gehen mit unseren Anwendungen durch die Sitzungen

"Das sollte morgen schon in jeder Praxis angeboten werden!"

2017 war ein hartes Jahr für Kevin. Er erlebte ein traumatisches Ereignis. Trotz der Schwere seiner Beschwerden landete er eine Weile auf einer Warteliste. Als endlich ein Platz für ihn frei war, landete er in einer Praxis, in der er sich eine Weile einer regelmäßigen EMDR-Therapie unterzog. Im Sommer 2018 beschlossen sie, an einem Pilotprojekt von EMDR in VR teilzunehmen. Kevins Therapeut schlug vor, die Behandlung in der virtuellen Realität fortzusetzen, und er wusste sofort, dass er es versuchen wollte. Eine Entscheidung, mit der er bis heute sehr zufrieden ist.

Wir haben mit Kevin über seine Erfahrungen gesprochen.

Was haben Sie gedacht, als Ihr Therapeut plötzlich die VR-Brille vorschlug?

"Ich war vor allem neugierig. Ich mag technische Gadgets, deshalb wollte ich das unbedingt erleben. Außerdem hatte ich bereits einige vorsichtige erste Effekte aus den regulären EMDR-Sitzungen bemerkt, also war ich neugierig, was mit dieser Methode sonst noch möglich wäre. "

Was haben Sie von der ersten Sitzung erwartet?

"Ich bin ziemlich leicht abgelenkt, daher schien die Idee, durch die Brille völlig abgeschottet und ganz in meiner eigenen Welt, eine angenehme Aussicht zu sein."

Wie haben Sie Ihre erste Behandlung erlebt?

"Es war ziemlich intensiv im Vergleich zum regulären EMDR. Schwer, aber nett, möchte ich sagen. Überwältigend auf eine gute Weise. Die Brille und die Art und Weise, wie man sich in kürzester Zeit in der luxuriösen VR-Umgebung befinden, ist etwas ganz Besonderes. Sie stellen sich wirklich vor, dass Sie dort statt im Behandlungsraum Ihres Therapeuten sind. Es ist so detailliert und friedlich. Kein Therapeut kratzt sich an Nase oder Schatten an der Wand vorbeifahrender Autos, sondern nur vollkommener Fokus. Ich wusste, dass Technologie viel kann , aber das war sofort eine andere Liga. Ich wusste sofort: Diese Therapie wird mir viel bedeuten. "

Waren Sie nicht desorientiert?

"Nein, man gewöhnt sich schnell daran. Man merkt nicht sofort, dass man die Brille auf hat und akzeptiert einfach die neue (virtuelle) Realität."

Wo war Ihr Therapeut während dieser Sitzung?

"Er war im selben Raum. Das Behandlungsdesign war nicht viel anders als gewöhnlich. Ich kam zuerst herein und zusammen schauten wir uns an, wo ich in diesem Moment mental war und welches" Bild "ich für diese Sitzung verwenden würde. Dann setzte ich die Brille auf und der Therapeut setzte seine normalen Aktivitäten fort. Nach der Sitzung in VR sprachen wir und ich teilte meine Erfahrungen mit ihm. "

Welchen Effekt haben Sie nach den ersten Behandlungen bemerkt?

"Ich bemerkte sofort sehr große Auswirkungen auf mich selbst; viel größer als nach herkömmlichen EMDR-Behandlungen. Danach bemerkte ich auch etwas, aber das waren wirklich kleine Schritte. Jetzt gehe ich nach jeder Behandlung mit mehr Selbstvertrauen durch die Straßen und werde immer weniger durch Albträume oder Wiedererleben des Ereignisses gestört. "

Was macht diese Therapie für Sie so angenehm?

"Neben dem Mangel an Ablenkung und den enormen Effekten, die ich sofort sah, mochte ich es auch, selbst mehr Richtungsentscheidung zu haben. Die Therapie auf emotional ruhige Weise und in meinem eigenen Raum und in meiner eigenen Zeit durchzuführen."

Erleben Sie immer noch die positiven Wirkungen der Therapie?

"Ja, jeden Tag. Ich lebe mein Leben wieder. Ich kann einfach wieder arbeiten und zum Beispiel einen Wintersporturlaub genießen. Aber ich gehe auch immer noch zu meinem virtuellen Therapeuten! Nicht mehr wöchentlich wie zuvor, aber immer noch alle zwei bis 4 Wochen. Es hilft mir wirklich bei den Albträumen, unter denen ich teilweise noch leide. "

Was würden Sie verändern?

"Dieser Abdruck der Brille, der noch mindestens fünfzehn Minuten auf Ihrem Gesicht bleibt ... Nein, ohne herumzualbern: Ich habe wirklich keine negativen Erfahrungen mit der Brille oder Dinge, die ich in der Behandlung selbst anders sehen möchte. Wenn ich einen Punkt erwähnen müsste: Die Interaktion mit dem Therapeuten könnte noch besser sein. Es wäre großartig, wenn sie über eine Art Dashboard zuschauen könnten, um die Entwicklung des Klienten zu verfolgen und in der Lage zu sein, mich zu lenken oder mitzudenken. Jetzt beruhte das Nachgespräch immer nur auf meinen Erfahrungen. Bei allem, was diese Technik bereits kann, muss dies ein Kinderspiel sein! "

Würden Sie EMDR in VR anderen empfehlen?

"Müssen Sie mir diese Frage wirklich stellen, haha? Na klar! Es ist so einfach und effektiv. Außerdem ist es einfach zu bedienen; für jeden Therapeuten und Klienten, unabhängig von Alter und technischem Können. Dies sollte morgen schon in jeder Praxis angeboten werden. Ich denke, es ist die Lösung für das Problem der Wartezeit. Es gibt so viele Menschen mit Trauma und Ängsten. Wir könnten ihnen alle in Kürze schneller helfen und verhindern, dass sich ihre Beschwerden verschlimmern!"

Inspiriert von der Geschichte von Kevin und möchten auch einen Test in Ihrer Praxis oder Organisation durchführen? Bitte kontaktieren Sie uns unter mike@psylaris.com, um Ihre Optionen zu besprechen.

Möchten Sie weiter über "Das sollte morgen in jeder Praxis angeboten werden!" oder andere Möglichkeiten innerhalb der psychischen Gesundheitsdienste diskutieren?

Teile diesen Artikel

Teilen auf facebook
Teilen auf twitter
Teilen auf linkedin
Teilen auf whatsapp

Weiterlesen

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie unsere Website optimal nutzen können.