fbpx

100+

Organisationen verwenden Psylaris

2000+

Therapeuten nutzen unsere Software weltweit

20.000+

Klienten gehen mit unseren Anwendungen durch die Sitzungen

Wartezeiten in der psychiatrischen Versorgung - ist das Ende in Sicht?

Die Wartezeiten in der GGZ sind seit Jahren ein großes Problem. Die 1999 von Zorgverzekeraars Nederland aufgestellten Tree-Normen, in denen die maximal akzeptablen Wartezeiten pro Versorgungsart festgelegt sind, werden strukturell weit überschritten. Die Absicht war, dass diese Normen innerhalb von drei Jahren, also im Jahr 2002, überflüssig werden.

Es ist jetzt Anfang 2019 und das Thema liegt immer noch auf dem Tisch. Wir warten nun auf die baldige Veröffentlichung des neuesten GGZ-Berichts der niederländischen Gesundheitsbehörde (NZa). In diesem Bericht wird sich die NZa erneut mit den nationalen Engpässen und Möglichkeiten befassen. Welche Vereinbarungen sind erforderlich und zwischen wem? Was können Krankenversicherungen und Gesundheitseinrichtungen tun? Welche Rolle sollten die Kommunen spielen? Und um welche Budgets handelt es sich?

Dieser jüngste Bericht folgt auf eine frühere umfassende Studie aus dem Jahr 2018, aus der hervorging, dass seit 2017 kaum Fortschritte erzielt wurden. Im Mai desselben Jahres hatten sich verschiedene Parteien - darunter das Ministerium für Gesundheit, Wohlfahrt und Sport - darauf geeinigt, die Wartezeiten innerhalb eines Jahres in den Bereich von Treeknomen zu bringen. Dass dies nicht gelungen ist, liegt auf der Hand.

Obwohl die Geräusche Ende 2018 etwas positiver wurden, wagte es Staatssekretär Paul Blokhuis immer noch nicht, im Plenarsaal einen Termin zu nennen. Dann stecke ich meinen Kopf in eine Schlinge", kommentierte er.

Die Folgen für die GGZ

Die Überschreitung der Baumnormen ist im Allgemeinen besorgniserregend, aber besonders für die GGZ. In den Monaten, die die Patienten manchmal warten müssen, kann sich ein Burn-out zu einer schweren Depression auswachsen oder ein Trauma kann sich so drastisch auswirken, dass die Behandlung plötzlich eine ganz andere und weitreichende Geschichte wird. Abgesehen vom Leid für den Patienten ist dies auch für Gesundheitseinrichtungen und Versicherer problematisch. Sie sind gezwungen, schwerere und längere Behandlungen anzubieten. Viel schwerer und länger, als es bei rechtzeitigem Eingreifen der Fall gewesen wäre, mit all den damit verbundenen Belastungen und Kosten.

Während wir also auf den neuesten Bericht der NZa warten, stellt sich die Frage: Wie lange wird das dauern? Und: Liegt die Lösung letztlich in diesen nationalen Vereinbarungen oder braucht es etwas anderes, um einen endgültigen Durchbruch in dieser Sackgasse zu erreichen?

Website als Waffe gegen Wartezeiten

Ein erster vorsichtiger Durchbruch ist in der Tat das Ergebnis dieser nationalen Konsultation zwischen verschiedenen Interessengruppen, einschließlich des Initiators MIND: kiezenindeggz.nl. Die Website wurde Anfang November letzten Jahres eingerichtet. Die Website gibt erwachsenen Pflegebedürftigen, möglicherweise in Absprache mit ihrem Hausarzt, mehr Kontrolle bei der Suche nach geeigneter Hilfe. Die Anbieter werden auf der Grundlage verschiedener Qualitätsmerkmale vorgestellt, was einen einfachen und schnellen Vergleich ermöglicht. Darüber hinaus bietet die Website Hilfsmittel für den Hilfesuchenden im Bereich der Selbsthilfe und verweist im Bedarfsfall auf die richtigen Organisationen. Die Website ist erst seit kurzer Zeit in Betrieb, so dass noch wenig über die Wirksamkeit dieser neuen Plattform bekannt ist, aber es ist ein guter Schritt.

Echte Innovation

Wir sind jedoch der Meinung, dass die wirkliche Lösung für dieses Problem woanders liegt.
Einer der Hauptgründe für unsere EMDR-Lösung in der virtuellen Realität (VR) ist diese Wartezeitkrise. Wir kennen die Geschichten und haben auch in unserer unmittelbaren Umgebung mit eigenen Augen gesehen, was lange Wartezeiten im Bereich der psychischen Gesundheitsfürsorge für die Patienten bedeuten. Manchmal dauert es sogar mehrere Monate, bis die Behandlung beginnt. Und dann ist oft nicht viel mehr möglich als ein Gespräch pro Woche. Wir waren der Meinung, dass es auch anders geht, und beschlossen, eine eigene Lösung zu entwickeln.

Für uns ist daher die Technologie - die so genannte E-Health - die größte Chance, und zwar für alle Beteiligten. Die Einrichtungen können intensiver behandeln, sie können ihre Zeit und ihr Geld effizienter einsetzen, und die Patienten können eine genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Behandlung durchführen - manchmal sogar zu Hause.

Die Erfahrungen, die uns von Patienten und Praktikern mitgeteilt wurden, sind bahnbrechend. Wir werden einige dieser Geschichten demnächst hier veröffentlichen. Und weil unser EMDR in VR so beliebt ist, entwickeln wir derzeit auch eine Expositionstherapie in VR. Was uns betrifft, so haben wir gerade erst begonnen.

Sind Sie bereit für eine Lösung der langen Wartezeiten und sind Sie neugierig, was wir für Ihre Praxis oder Einrichtung tun können? Wir würden uns freuen, mit Ihnen weiter zu sprechen. Senden Sie uns eine Nachricht über mike@psylaris.com

Möchten Sie weiter über die Wartezeiten in der GGZ sprechen - ist ein Ende in Sicht? oder andere Möglichkeiten innerhalb der GGZ?

Teile diesen Artikel

Teilen auf facebook
Teilen auf twitter
Teilen auf linkedin
Teilen auf whatsapp

Weiterlesen

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie unsere Website optimal nutzen können.