fbpx

100+

Organisationen verwenden Psylaris

2000+

Therapeuten nutzen unsere Software weltweit

20.000+

Klienten gehen mit unseren Anwendungen durch die Sitzungen

Werden die elektronischen Gesundheitsdienste die Welt verbessern?

Vor- und Nachteile der elektronischen Gesundheitsdienste

e-Health, ein Begriff, der aus der Welt des Gesundheitswesens nicht mehr wegzudenken ist. Es gibt nur wenige Unternehmen, die sie nicht nutzen oder noch nicht genutzt haben. Die Beispiele reichen von Videotelefonie bis zum Einsatz von Robotik und von Apps bis zu Virtual-Reality-Anwendungen. Ein weit gefasster Begriff, mit anderen Worten. Beim Verfassen dieses Blogs habe ich den Begriff elektronische Gesundheitsdienste als Grundlage für meine Beschreibung verwendet.

IKT-Instrumente zur Vereinfachung der Pflege zwischen Patient und Leistungserbringer".

als Ausgangspunkt. Warum werden die elektronischen Gesundheitsdienste heute von den meisten Unternehmen eingeführt und angenommen? Sind wir davon überzeugt, dass die elektronischen Gesundheitsdienste die Welt verbessern werden? Und wenn ja, warum glauben wir das? Was sind die Vor- und Nachteile der elektronischen Gesundheitsdienste?

Wie werden die elektronischen Gesundheitsdienste die Welt verbessern?

Seit Jahren ist bekannt, dass sich elektronische Gesundheitsdienste positiv auf den Verlauf verschiedener Therapieformen auswirken. Von der kognitiven Verhaltenstherapie bei Angstzuständen und Depressionen bis hin zur erfolgreichen Behandlung des Binge-Eating-Syndroms: Wir hören von allen Seiten positive Töne.

Eine 2010 auf der Website Plos One veröffentlichte Studie (NZ), in der wissenschaftliche Arbeiten von Fachkollegen geprüft werden, kam bereits zu dem Ergebnis, dass digitalisierte CBT (insbesondere online) für Angst- und depressive Störungen eine wirksame, akzeptable und praktische Gesundheitsversorgung für Menschen bietet, die sonst unbehandelt bleiben würden.

Eine 2016 an der Universität Twente durchgeführte Studie hat gezeigt, dass die Anwendung von elektronischen Gesundheitsdiensten zur Rehabilitation nach einem Schlaganfall beitragen kann.

Eine neuere Studie vom Februar 2019 (USA), die auf der Website trialsjournal.biomedcentral.com veröffentlicht wurde, zeigt, dass eine internetbasierte Behandlung von Menschen mit BED-Syndrom die Rekrutierung einer größeren Patientengruppe ermöglicht und für die Patienten weniger zeitaufwändig und weniger anonymer ist. Sie zeigte auch, dass mehr Wissen über die Wirkung und die Ergebnisse internetgestützter Behandlungen möglicherweise eine bessere Kosten-Nutzen-Analyse für künftige Interventionen ermöglichen könnte.

Erfolgsgeschichten

Beispiele für die erfolgreiche Umsetzung von elektronischen Gesundheitsdiensten sind Apps wie Ginger.io, eine App, die Menschen, die emotionale oder psychologische Unterstützung suchen, sofortige Hilfe bietet, indem sie einen Chat-Kontakt anbietet und dann nach einer spezialisierten Fachkraft für den Nutzer sucht. 70% der Nutzer dieser App mit Symptomen von Depressionen zeigten nach 12 Wochen deutliche Verbesserungen.

Manchmal kann auch die Anwendung der elektronischen Gesundheitsdienste versagen, wie z. B. der HealthVault-Dienst von Microsoft. Nach einem vielversprechenden Start des Personal Health Environment zog Microsoft im November 2019 den Stecker, denn nach einigen kleinen Erfolgen schien es laut smarthealth.nl keine Fortschritte zu geben.

Geht es nach Psylaris, einem 2017 gegründeten VR-Reality-Unternehmen, wird es zudem in naher Zukunft möglich sein, mit einer App und einer VR-Brille Traumata mit EMDR-Therapie als Teil eines Behandlungsprozesses in psychiatrischen Einrichtungen zu verarbeiten. Diese Einrichtungen experimentieren auch mit der Expositionstherapie in Kombination mit dem Einsatz von VR. Sie sind davon überzeugt, dass die Protokolle, mit denen die psychiatrischen Einrichtungen arbeiten, teilweise digitalisiert werden können. Ihr Endziel? Die Therapie soll für alle zugänglich sein.


Vorteile und Nachteile

Dass die Anwendung der elektronischen Gesundheitsdienste viele Vorteile mit sich bringt, wird Ihnen nicht entgangen sein. Neben der Zeitersparnis werden auch die Zugänglichkeit, die Flexibilität, der Einblick in die (eigene) Gesundheit, die Verringerung des Verwaltungsaufwands, der Beitrag zum Umweltschutz durch die Digitalisierung der Akten und die größere Unabhängigkeit der Patienten verbessert.

Die Zeitschrift De psycholoog (Der Psychologe) hat bereits 2013 eine Reihe wichtiger Vorteile der elektronischen Gesundheitsdienste aufgeführt.
Ungeleitete Selbsthilfe bietet den Vorteil, dass die Möglichkeit besteht, die Aufgaben an den Programmteilnehmer anzupassen, was sich nachweislich positiv auf das Behandlungsergebnis auswirkt. Auch der Kontakt zwischen den Teilnehmern der Online-Programme, z. B. in Foren, sowie die Tatsache, dass die Selbsthilfe stets online verfügbar und in der Regel kostenlos ist, werden als Vorteile der elektronischen Gesundheitsdienste genannt.

Die Nachteile der Anwendung und Umsetzung der elektronischen Gesundheitsdienste reichen von den Kosten über die Formulierung geeigneter Ziele für die elektronischen Gesundheitsdienste bis hin zu den Sicherheitsaspekten. Es versteht sich von selbst, dass personenbezogene Daten wie Gesundheitsdaten im Rahmen der Rechtsvorschriften zum Schutz der Privatsphäre angemessen gesichert werden müssen. Die Entwicklung dieser sicheren Umgebung kostet Zeit und Geld, ist aber für die ordnungsgemäße Umsetzung der elektronischen Gesundheitsdienste unerlässlich.

Es ist auch noch nicht schlüssig bewiesen, dass elektronische Gesundheitsdienste als Therapieform an sich positive Ergebnisse bringen. Blended Care könnte hier eine Lösung sein, aber auch hier müssen Unternehmen und Organisationen Zeit und Geld investieren, um zu bestimmen, inwieweit eine Behandlung digital und persönlich stattfinden sollte, um ein optimales Behandlungsergebnis zu erzielen. Außerdem wird es immer darum gehen, das zu messen, was für den Patienten, der sich einer Behandlung unterzieht, und für den Behandler, der die Behandlung anbietet, wünschenswert ist.

Man kann also sagen, dass die Umsetzung der elektronischen Gesundheitsdienste keine leichte Aufgabe ist. Aber wenn die Ziele der elektronischen Gesundheitsdienste mit denen Ihrer Organisation oder Ihres Unternehmens übereinstimmen und Sie die nötige Anleitung von Fachleuten erhalten, kann es sich lohnen.

Quellen

  • Blankers et al., 2007
  • Austin et al. 2006
  • Buchanan, 2002
  • https://journals.plos.org/plosone/article%3Fid=10.1371/journal.pone.0013196
  • http://essay.utwente.nl/69149/
  • https://trialsjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13063-019-3192-z
  • https://bmcpsychiatry.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12888-019-2125-4
  • https://scholar.google.nl/scholar?as_ylo=2019&q=internet+based+treatment+is+effective&hl=nl&as_sdt=0,5&as_vis=1
  • http://www.mblankers.com/pdf/Blankers-Donker-Riper-2013-E-Mental-Health-in-Nederland.pdf
  • https://www.bnnvara.nl/zembla/artikelen/de-keerzijde-van-e-health
  • https://www.smarthealth.nl/2019/05/16/blog-waarom-gaat-de-stekker-uit-het-pgo-van-microsoft/
  • http://www.mblankers.com/pdf/Blankers-Donker-Riper-2013-E-Mental-Health-in-Nederland.pdf
  • https://www.smarthealth.nl/2018/07/26/vijftig-softwaremakers-melden-zich-in-eerste-week-aan-voor-medmij-pgo-subsidie/
  • https://www.smarthealth.nl/2019/05/16/blog-waarom-gaat-de-stekker-uit-het-pgo-van-microsoft/
  • http://essay.utwente.nl/69149/
  • https://www.peterjoosten.net/ehealth/
  • https://www.minddistrict.com/nl-nl/blog/ervaringen-van-een-client-het-verhaal-van-suus
  • https://www.icthealth.nl/podcasts/
  • https://www.healthvalley.nl/actueel/netwerk/ict-health-en-nell-werken-samen-aan-toekomstbesten
  • https://www.smarthealth.nl/trendition/2015/01/07/ehealth-europa/
  • https://www.bnnvara.nl/zembla/artikelen/de-keerzijde-van-e-health
  • https://www.praktijksteun.nl/blog/139-wat-zijn-de-voor-en-nadelen-van-e-health-en-de-huisartsenzorg
  • https://www.ginger.io/

Möchten Sie weiter über das Thema Will e-Health improve the world? oder andere Möglichkeiten im Bereich der psychischen Gesundheit sprechen?

Teile diesen Artikel

Teilen auf facebook
Teilen auf twitter
Teilen auf linkedin
Teilen auf whatsapp

Weiterlesen

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie unsere Website optimal nutzen können.