fbpx

100+

Organisationen verwenden Psylaris

3000+

Therapeuten nutzen unsere Software weltweit

25.000+

Klienten gehen mit unseren Anwendungen durch die Sitzungen

Alles über Trauma

Symptome eines Traumas: alle Informationen und Lösungen

Trauma-Symptome

Scrollen Sie nach unten, um schnell weiterzulesen, oder verwenden Sie das Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsübersicht

Einführung in Trauma-Symptome

Menschen können eine traumatische Erfahrung machen. In diesem Fall wird es einige Zeit dauern, bis dieses verarbeitet ist. Die meisten Menschen nehmen nach der Verarbeitung ihr Leben wieder auf und machen weiter. Natürlich wird das traumatische Erlebnis nicht vergessen, und es kann schwierig sein, daran zurückzudenken, aber es beeinträchtigt das tägliche Leben nicht. Anders ist es, wenn Sie weiterhin unter einem traumatischen Erlebnis leiden und dieses Sie auch im Alltag behindert. In diesem Fall ist es ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Was ist ein Trauma?

Ein Trauma ist ein schockierendes und oft lebensveränderndes Ereignis, an das man sich immer wieder erinnert und das Rückfälle, Flashbacks und Albträume verursacht. Normalerweise wird weitreichenden Ereignissen ein Platz im Gedächtnis eingeräumt. Nach einer gewissen Zeit kann man mit weniger Emotionen auf das Ereignis zurückblicken. Wenn jemand an einem Trauma leidet, hat das Ereignis keinen Platz. Dies kann schwerwiegende Folgen und erhebliche Auswirkungen auf das Leben der betreffenden Person haben. Das Trauma kann zu allen möglichen anderen Ängsten oder zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) führen. Im letzteren Fall versuchen die Menschen um jeden Preis, jede Konfrontation mit dem Trauma zu vermeiden. In der Regel leidet man an einem Trauma, wenn das traumatische Erlebnis einen Monat nach dem Ereignis immer noch eine wichtige oder führende Rolle im täglichen Leben spielt.

Verschiedene Arten von Traumata's

Welche Arten von Traumata gibt es?

Nicht jedes Trauma ist gleich. Es gibt zwei Arten von Traumata, nämlich Einzel- und Mehrfachtraumata. Dies hat damit zu tun, wie oft Sie ein traumatisches Ereignis und dessen Folgen erlebt haben.

Einzelnes Trauma

Bei einmaligen Traumata handelt es sich um ein traumatisches Ereignis, das einmalig aufgetreten ist. Dies kann ein Unfall, ein sexueller Übergriff, eine Vergewaltigung oder ein Raubüberfall sein. Übrigens muss man nicht unbedingt ein Opfer sein, man kann schon ein Trauma erleiden, wenn man Zeuge davon ist. Obwohl es sich nur um ein einmaliges Ereignis handelte, haben Sie es nicht verarbeiten können, und das Ereignis spielt in Ihrem Kopf wie ein Film weiter.

Mehrfaches Trauma

Mehrfache Traumata umfassen mehrere unangenehme Ereignisse innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Oft handelt es sich um eine Wiederholung des traumatischen Ereignisses, wie z. B. häufiger sexueller Missbrauch, wiederholte körperliche Gewalt oder ständiges Mobbing. Oft wird dieses Trauma auch als komplexes Trauma bezeichnet, da es komplexe Folgen hat, wie ein negatives Selbstbild, Misstrauen, Schwierigkeiten mit Emotionen und psychische Instabilität.

Was sind die Symptome eines Traumas?

Die Symptome eines Traumas können sehr vielfältig sein. Nicht immer ist nur eine Art von Symptom vorhanden, sondern es können auch mehrere Symptome gleichzeitig auftreten. Deshalb ist es wichtig, mit der Verarbeitung des Traumas zu beginnen. Sobald das Trauma verarbeitet ist, verschwinden auch die Symptome.

Stress aufgrund von Traumata

Ständiger Stress und Anspannung sind eine bekannte Folge von Traumata. Wenn ein traumatisches Ereignis immer wieder auftritt, auch lange nachdem es stattgefunden hat, haben Sie wahrscheinlich eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entwickelt. Charakteristisch für eine PTBS ist, dass alle möglichen Reize aus der Umgebung dazu führen, dass man immer wieder an das Trauma denkt. Aus diesem Grund hat die PTBS so schwerwiegende Auswirkungen auf Ihr tägliches Leben, aber auch auf das Leben Ihrer nahen Angehörigen. Sie werden versuchen, diese Reize zu vermeiden. Das kann eine bestimmte Situation, ein Ort oder Menschen sein, und dann gerät man in die soziale Isolation.

Angstzustände aufgrund von Traumata

Als Folge eines Traumas können Angststörungen und Phobien spontan auftreten. Dies kann auch erhebliche Auswirkungen auf das tägliche Leben haben. Wenn Sie etwas Schlimmes an einem öffentlichen Ort erlebt haben, können Sie eine Agoraphobie entwickeln. Das kann dazu führen, dass Sie sich scheuen, einen Supermarkt, den Markt oder einen anderen öffentlichen Ort zu besuchen, an dem Menschen zusammenkommen. Es scheint, dass Sie eine gewisse Angst vor etwas haben, aber die Ursache ist das Trauma. Um den Gedanken an das Trauma zu vermeiden, wird dieses auf eine bestimmte Angst oder Phobie projiziert.

Trauma neu erleben

Eine häufige Folge eines Traumas ist das Wiedererleben des traumatischen Ereignisses. Beim Wiedererleben kommen die Bilder immer wieder auf die Netzhaut zurück. Dies kann bei bestimmten Reizen während des Tages, aber auch nachts, wenn Sie sich ausruhen, geschehen. Weil man das Trauma nicht noch einmal erleben will, können alle möglichen anderen Beschwerden auftreten, von Angststörungen bis hin zu Vermeidungsverhalten.

Albträume aufgrund von Traumata

Menschen mit einem Trauma haben oft Schlafprobleme. Das ist nicht verwunderlich, denn nachts werden Sie nicht von den täglichen Sorgen abgelenkt. Während des Schlafs kehrt das Trauma oft in Form von Albträumen Wenn man nachts schlecht schläft, ist man auch tagsüber übermüdet und funktioniert nicht sonderlich gut.

Vermeidungsverhalten aufgrund von Traumata

Eines der wichtigsten Merkmale eines Traumas ist das Vermeidungsverhalten. Dabei geht es darum, eine bestimmte Situation, einen Ort oder bestimmte Menschen zu meiden, weil man dann an das Trauma erinnert wird. Vermeidungsverhalten zeigt sich auch bei Ängsten und Phobien. Vermeidungsverhalten kann letztlich zu sozialer Isolation führen und die Symptome verschlimmern.

Isolation durch Trauma

Die Isolation kann zum Teil als Folge eines Vermeidungsverhaltens durch ein Trauma entstehen. Anstatt sich dem Trauma zu stellen, beginnt man, Situationen zu vermeiden, und gerät so in die Isolation. Wenn dies der Fall ist, ist es schwierig, ohne professionelle Hilfe aus dieser Situation herauszukommen.

Durch Trauma den Halt verlieren

Die Menschen wollen die Kontrolle über ihr Leben behalten. Wenn Sie von einem Trauma betroffen sind, haben Sie vielleicht das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren. Durch Trauma den Halt verlieren ist belastend. Um die Kontrolle wiederzuerlangen, müssen Sie zunächst erkennen, dass Sie die Kontrolle über Ihr Leben verloren haben.

Negative Gedanken aufgrund eines Traumas

Negative Gedanken, die auf ein Trauma zurückzuführen sind, können einen großen Einfluss auf das Leben eines Menschen haben. Jeder kann von Zeit zu Zeit negative Gedanken haben, aber es ist nicht normal, sie ständig zu haben. Dies führt zu einer Negativspirale und möglicherweise zu Depressionen. Eine schwere Depression kann es unmöglich machen, das Leben zu genießen und kann sogar zu Selbstmordgedanken führen.

Angstzustände aufgrund von Traumata

Jeder hat von Zeit zu Zeit ein ängstliches oder unruhiges Gefühl. Dies ist ein vorübergehender Moment von Stress und/oder Anspannung, der aber in der Regel vorübergeht. Aufgrund eines Traumas kann man auch ein ständig aufgeregtes Gefühl haben. Das ist sehr ärgerlich und kann alle möglichen (körperlichen) Beschwerden verursachen. Es ist wichtig, die Ursache zu beseitigen, damit Sie sich wieder entspannen können.

Konzentrationsschwäche aufgrund eines Traumas

Es versteht sich von selbst, dass die Konzentration beeinträchtigt wird, wenn man ständig mit einem traumatischen Erlebnis konfrontiert ist. Konzentrationsschwäche beispielsweise kann sich auf Ihre Arbeit auswirken und bei gefährlichen Arbeiten sogar lebensbedrohlich sein. Man muss das Trauma loswerden oder zumindest einen Platz für das Ereignis haben, bevor man wieder klar denken kann.

Schwindel aufgrund eines Traumas

Schwindel, auch Vertigo genannt, geht oft mit Schwindelgefühlen, Drehungen oder dem Gefühl der Ohnmacht einher. In vielen Fällen liegt eine medizinische Ursache vor, aber auch ein unbewältigtes Trauma kann die körperliche Reaktion des Schwindelgefühl mit sich bringen.

Wutausbrüche aufgrund von Traumata

Menschen, die mit einem unbewältigten Trauma herumlaufen, haben normalerweise eine kürzere Zündschnur. Wutausbrüche sind bei traumatisierten Menschen häufig. Es ist eine Form, seine Gefühle nicht unter Kontrolle zu haben, so dass man nur in Wut ausbrechen kann. Manchmal geschieht dies, ohne dass es einen Grund gibt, wütend zu werden.

Welche Trauma-Therapie ist geeignet?

Die beste Traumabehandlung ist EMDR. EMDR bedeutet Eye Movement Desensitization and Reprocessing. Wie genau EMDR im Gehirn funktioniert, ist noch nicht wissenschaftlich bestätigt. Über die Tatsache, dass EMDR funktioniert, sind bereits dicke wissenschaftliche Berichte geschrieben worden. EMDR kann sogar als eine der besten Trauma-Therapien angesehen werden.

Wie arbeitet EMDR an dem Trauma?

Bei der EMDR-Traumatherapie wird der Klient aufgefordert, an den traumatischen Moment zurückzudenken. Auch Gefühle und Gedanken dieses Moments werden abgerufen. Aus diesem Grund kann EMDR auch eine Konfrontationstherapie sein. Aber in dem Moment, in dem das Trauma abgerufen wird, sind Sie abgelenkt. Dies kann durch eine Handbewegung des Therapeuten geschehen oder Sie bekommen Kopfhörer aufgesetzt und werden durch ein Tonsignal abgelenkt. Das Arbeitsgedächtnis wird durch die Ablenkung überlastet und auf die eine oder andere Weise wird es leichter, das Trauma zu parken und mit weniger Emotionen abzurufen. Dadurch erhält das Trauma einen Platz in der Erinnerung und andere Beschwerden, die mit dem Trauma zusammenhängen, verschwinden.

Therapeut im Gespräch
EMDR-plus

Psylaris macht EMDR-Therapie einfacher

Psylaris ist ein Entwickler von modernen Instrumenten für die psychische Gesundheitspflege. Eine der vielversprechendsten neuen Techniken, an denen Psylaris arbeitet, ist die virtuelle Realität. Virtuelle Realität ist für EMDR sehr gut geeignet. Der Klient trägt eine VR-Brille und taucht dann buchstäblich in eine vom Therapeuten ausgewählte Ablenkung ein. Außerdem kann eine EMDR-Behandlung auch zu Hause stattfinden, wenn eine VR-Brille zur Verfügung steht. Dadurch wird die Häufigkeit der Behandlungen erhöht und eine schnellere Genesung ist möglich.

Mit EMDR-Remote hat Psylaris eine EMDR-Methode aus der Ferne entwickelt. EMDR-Remote ist eine Online-Plattform, auf der der Therapeut die Möglichkeit hat, den Klienten per Bildanruf zu behandeln. Es stehen viele Ablenkungsaufgaben zur Verfügung, und die Plattform macht es den Klienten leichter, mit EMDR zu beginnen. Insbesondere Patienten, die sich aufgrund ihres Traumas nicht mehr aus dem Haus trauen, werden in ihrer gewohnten Umgebung behandelt.

Sind Sie ein Therapeut?

Wir glauben, dass wir in Kombination mit intelligenter Software und qualifizierten Therapeuten ein System entwickeln können, in dem jeder, jederzeit, und überall direkten Zugang zu einer effizienten und erschwinglichen psychologischen Versorgung hat.

Psylaris Care VR-Therapie

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie unsere Website optimal nutzen können.