fbpx

100+

Organisationen verwenden Psylaris

3000+

Therapeuten nutzen unsere Software weltweit

25.000+

Klienten gehen mit unseren Anwendungen durch die Sitzungen

Angstzustände aufgrund von Traumata

Es ist nichts Falsches daran, manchmal ängstlich zu sein oder Angst zu haben. Dies ist eine natürliche körperliche Reaktion auf die Tatsache, dass eine Gefahr besteht. Angst kann also in bestimmten Situationen notwendig sein. Angstsymptome können aber auch anhaltend sein, zum Beispiel in einer bestimmten Situation. Diese Angst ist oft unbegründet, denn es besteht überhaupt keine Gefahr. Es ist dann sehr wahrscheinlich, dass Sie aufgrund eines traumatischen Erlebnisses ängstlich geworden sind.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Trauma und Angstzuständen?

Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Trauma und Angst. Die meisten Menschen können ein traumatisches Ereignis normal verarbeiten und einen Platz dafür finden. Wenn Sie das Trauma nicht richtig verarbeiten können und es keinen wirklichen Platz bekommt, dann wird das Ereignis in Ihrem Kopf weiter spielen. Wenn dies einen Monat nach dem Ereignis immer noch der Fall ist, kann bei Ihnen eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) diagnostiziert werden. PTBS ist eine Angststörung, die durch ein Trauma verursacht wird. Es besteht also ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Trauma und Angstzuständen.
Angstzustände aufgrund von Traumata

Was sind die Symptome der Angst?

Es gibt viele verschiedene Arten von Ängsten, die durch ein Trauma entstehen können. Die Beschwerden können bei jeder Art von Angst unterschiedlich sein. Im Allgemeinen lassen sich alle Arten von Angst in drei Kategorien einteilen: Anspannung, Wiedererleben und Vermeidung. Anspannung bedeutet, dass Sie ständig unter Stress leben. Der Grund dafür muss nicht einmal in der Trauma sondern nur die Angst, mit der Angstsituation konfrontiert zu werden. Wenn Sie unter einer PTBS leiden, spielt das Wiedererleben des Ereignisses eine wichtige Rolle. Das ständige Wiedererleben des Ereignisses sorgt dafür, dass man dem Trauma keinen Raum geben kann. Dies führt dazu, dass Sie sich ständig ängstlich fühlen, was sich auf Ihr tägliches Leben auswirkt. Das Vermeiden ist eine Folge des Wiedererlebens. Gerade weil man eine Situation, in der man mit der Angst konfrontiert ist, nicht noch einmal erleben oder mit ihr in Berührung kommen möchte, beginnt man, Situationen zu vermeiden. Viele Menschen mit PTBS sind daher einsam und befinden sich in sozialer Isolation.

Wie kann man Ängste abbauen?

Wenn man einmal an einer bestimmten Angststörung, wie z. B. PTBS, leidet, ist es sehr schwierig, sie wieder loszuwerden. Die einzige Lösung besteht darin, Ihre Angst durch eine professionelle Therapie zu behandeln. Therapie von Angstzuständen EMDR hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. Es muss jedoch gesagt werden, dass EMDR nur dann erfolgreich ist, wenn die Angst ihren Ursprung in einem unverarbeiteten Trauma hat. Die Therapie konzentriert sich auf die Verarbeitung des Traumas und nicht auf die Ängste, mit denen Sie in diesem Moment zu kämpfen haben. Wenn das Trauma verarbeitet ist, werden auch die Ängste verschwinden.

EMDR bei Ängsten und Panik

Wenn Sie mit bestimmten Ängsten zu kämpfen haben, deren Ursache auf ein traumatisches Erlebnis zurückzuführen ist, ist EMDR hervorragend geeignet. Die Therapie wurde 1989 entwickelt und ist noch relativ neu. Deshalb wird immer noch erforscht, wie EMDR im Gehirn wirkt. Dass EMDR funktioniert, ist wissenschaftlich anerkannt. Mit EDMR kann ein Trauma in relativ kurzer Zeit bearbeitet werden. Auf diese Weise hilft EMDR, die Angst schnell loszuwerden.

Alles dreht sich bei der EMDR-Therapie darum den Klienten abzulenken. Dazu benutzt der Therapeut Hände, denen der Klient folgen muss, oder der Klient bekommt Kopfhörer und wird mit Tonsignalen abgelenkt. Die Ablenkung findet statt, wenn der Klient aufgefordert wird, an den traumatischen Moment zurückzudenken. Sobald der Klient abgelenkt ist, denkt er/sie nicht mehr an das Trauma. Obwohl das Zurückdenken anfangs sehr schwierig und emotional sein kann, wird dies nach einigen Ablenkungen nachlassen. Auf diese Weise bekommt das Trauma langsam einen Platz und die Erinnerung kann mit weniger Emotionen abgerufen werden. Sobald das Trauma verarbeitet ist, verschwinden in der Regel auch die Ängste.

EMDR mit den Innovationen von Psylaris

Die Gründer von Psylaris haben ihre Wurzeln in der psychiatrischen Versorgung. Deshalb lassen sich die von Psylaris entwickelten Innovationen so gut in der psychologischen Versorgung einsetzen. Psylaris verfügt auch über die notwendigen Anwendungen für die EMDR-Therapie. Die virtuelle Realität ist heute ein fester Bestandteil der psychologischen Versorgung für verschiedene Arten von Therapien. Mit EMDR-VR hat Psylaris ein EMDR-Modul für die virtuelle Realität entwickelt. Der Klient kann die VR-Brille sowohl im Behandlungsraum als auch zu Hause verwenden, und der Therapeut hat mehr Möglichkeiten für intensivere Ablenkungsaufgaben.

Mit EMDR-Remote nutzen Sie als Therapeut die Online-Plattform von Psylaris. Mit dieser Plattform kann die EMDR-Therapie aus der Ferne angewendet werden. Der Kunde kann also von zu Hause aus behandelt werden. Die Plattform verfügt über Funktionen zum Aufrufen von Bildern, viele Arten von Arbeitsspeicherlasten und eine automatische sichere Speicherung von Kundendaten.

EMDR-plus

EMDR-Therapie mit modernen Methoden

Als Entwickler von modernen Methoden und Werkzeugen in der psychischen Gesundheitspflege hat Psylaris auch EMDR mit modernen Techniken leicht gemacht. So spielt beispielsweise die virtuelle Realität in der mentalen Gesundheitspflege eine immer wichtigere Rolle. Mit EMDR-VR hat Psylaris ein VR-Modul entwickelt. Das Modul ist für den Therapeuten leicht zu bedienen und bietet viele Ablenkungsmöglichkeiten. Der Klient erhält eine intensivere Ablenkung als bei einer normalen Behandlung. Die VR-Brille kann sowohl zu Hause als auch im Behandlungsraum verwendet werden. Das macht sowohl den Therapeuten als auch den Klienten flexibler.

Wenn der Klient nicht in das Behandlungszentrum kommen kann, verwendet Psylaris EMDR-remote, um eine EMDR-Behandlung zu Hause zu ermöglichen. EMDR-remote ist die Online-EMDR-Plattform von Psylaris, auf der der Therapeut und der Klient eine EMDR-Sitzung per Bildanruf durchführen können. Auch hier hat der Therapeut viele Möglichkeiten, sich abzulenken, und der Klient, der an das Haus gekettet ist, wird immer noch behandelt.

Sind Sie ein Therapeut?

Wir glauben, dass wir in Kombination mit intelligenter Software und qualifizierten Therapeuten ein System entwickeln können, in dem jeder, jederzeit, und überall direkten Zugang zu einer effizienten und erschwinglichen psychologischen Versorgung hat.

Psylaris Care VR-Therapie

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie unsere Website optimal nutzen können.